Fragen zu den Labortieren - saveMYlife

Willkommen bei saveMYlife
Verein zur Rettung der Labortiere
Menü
Willkommen bei saveMYlife
Verein zur Rettung der Labortiere
Menü
Direkt zum Seiteninhalt

Fragen zu den Labortieren

Fragen zu den Labortieren
Woher kommen die Tiere?
Die Wiener Laborratten und Labormäuse kommen hauptsächlich

- aus einem Laborkurs, in dem Pfleger, Laboranten und Wissenschaftler ausgebildet werden,
- aus anderen Labors, wo immer wieder überzählige Tiere anfallen;

- weiters bekommen wir hin und wieder Informationen über weitere Tiere, die rauskönnten, wenn sie einen guten Platz finden, zum Beispiel Meerschweinchen und Kaninchen.

Hin und wieder dürfen Organisationen sogar für größere Tiere wie Kune-Schweine, Ziegen, Schafe usw. Plätze suchen.
Wann kommen die Tiere raus?
Es kommen jährlich im März und im Oktober Wistar-Unilever-Ratten und weiße Labormäuse aus dem Labortierkurs, und in unregelmäßigen Abständen Blackhooded und  andere Ratten sowie Mäuse.
Was für Tiere kommen aus dem Labor?
Hauptsächlich Farbratten, Farbmäuse, und Kaninchen, hin und wieder Meerschweinchen, selten auch andere Tiere wie Hamster, Hunde, Katzen, Frettchen, Ziegen, Schafe, Kune-Schweine.
Was wurde mit den Tieren gemacht?
Bei den Tieren aus dem Labortierkurs wurde den Teilnehmern 2 Stunden lang beigebracht, wie sie anschaulich Weibchen von Männchen unterscheiden, die Tiere hochnehmen, eine Spritze geben, Blut abnehmen, den Schwanz markieren, etc. Das gilt bereits als Tierversuch, weil mit lebenden Tieren gearbeitet wird.

Die Tiere aus den anderen Quellen sind meist überzählige Jungtiere. Sie wurden aussortiert, bevor sie zum Tierversuch gekommen wären, oder die Zuchtpärchen die ausgetauscht wurden.

Hin und wieder kommen Tiere nach dem Tierversuch heraus, dann meist nach Verhaltenstests, oder wenn Versuche abgesagt wurden.
Sind die Tiere gesund?
Die Tiere sind gesund, haben keine ansteckenden Krankheiten. Sollten Tiere krank herauskommen, werden sie gesund gepflegt und erst dann abgegeben. Zukünftige Besitzer werden aber möglichst über Herkunft und Zustand der Tiere vor der Abgabe informiert.
Zurück zum Seiteninhalt